Ich, er, sie und die Polizei

Gestern bin ich nach einem sehr schönen und lustigen Abend mit sehr lieben Freunden mit dem Velo beim Eigerplatz durchgefahren. Es ist nach Mitternacht und ich fahre ohne Mütze und Handschuhe (es war also nicht so kalt) beim Eigerplatz vorbei. Auf der Bank an der Busstation liegt ein Mann in einer Schnapslache die er vorher wohl selber verschüttet hat. Seine Hose ist runtergerutscht, Unterhose + lange Unterhose sind noch an ihrem Platz. Ich gehe hin und versuche mit einer anderen Frau ihn zu wecken, nicht möglich, ausser einmal kurz lallen, und dann bettet er seinen Kopf wieder auf seinem Arm. Er atmet, Puls ist stabil, er liegt auf einer Holzbank und sieht nur betrunken aus und nicht verwahrlost UND es ist nicht erfrierungsgefährlich kalt. Wir beschliessen ihn schlafen zu lassen und stellen die halbvolle Trojka Flasche unter den Bank.


Dann kommen ein Päärchen und noch eine Frau, sie wollen ihn aufsetzen, er fällt von Bank, wir heben ihn wieder hoch. Die Päärchenfrau kriegte Panik und will den Krankenwagen rufen und die Polizei, ich sage ihr sie soll nicht. Sie macht es trotzdem und sagt laut der Krankenwagen und die Bullen kommen. Währenddessen fängt der Päärchenmann an seine Hose hoch zu ziehen, da komm er langsam zu sich und hört wohl "Krankenwagen und Bullen" wird wütend und geht auf mich los, wir reden mit ihm bis er wieder grinst. Ich sag zu der Frau: bestell den Wagen und die Anderen ab, er müsse sonst alles bezahlen v.a. den Krankenwagen. Aber neeeeeiiinn sie ruft an und sagt er sei agressiv und habe keine Hose an.


Die Polizei kommt im Grossaufgebot, mit Blaulicht, Kastenwagen, Krankenwagen durchs Fahrverbot gebraust halten auf der Tramschiene. Das Päärchen haut ab. 6, 6!!!! Polizisten lassen keine Sekunde mit sich reden und stürmen auf den armen Mann los, der sich langsam davon zu schleichen versucht. Sie nehmen ihm den Ausweis ab, reissen ihm die Jacke runter, stellen ihn an die Wand untersuchen ihn überall (überall!!) Dann kommt das Päärchen und will sich noch vergewissern, dass der Anrufer auch sicher nicht für die Kosten aufkommen muss, muss sie nicht und ich sage ihr noch, dass es mir nicht um ihre Kosten geht sondern um seine und sie meint aber es sei 5 Grad und geht. Der junge (gut gekleidete, gut aussehende, mit Klunker im Ohr) Mann unterdessen versucht verzweifelt lallend einem Polizist zu erklären, dass er nur betrunken sei, die anderen 5 wie eine Schutzmauer rundum, wir die ihn seit einer Stunde betreuen müssen weit weg bleiben. Die eine Polizistin kenne ich, sie lässt nicht mit sich reden. Irgendwann weiss ich, dass ich nichts mehr für den Mann tun kann, steige auf meine Fahrrad und rufe ihm noch "gute Erholung zu und du bist ok" zu.


Ich will jetzt hier keine Polizei-Hasskommentare abgeben und auch keine lesen, wir waren alle schon mal froh über sie. Aber dieser Auftritt war wirklich sehr unverhältnismässig, wie der Alkoholkonsum des jungen Mannes, der Fürsorge der Päärchenfrau und meinem sehr schlechten Gefühl als ich nach Hause fahre.


Zuhause im Bett kann ich nicht schlafen und frage mich: Weiter fahren? Das nächste Mal wieder anhalten und was dann? Hätten die mich auch so hart rangenommen oder einen offensichtlichen Geburtsschweizer oder ihre Kollegen, wenn sie diese betrunken auf einer Bank finden würden? Wieso immer selber fein raus sein? Und wünsche allen etwas mehr Verständnis für Ausflüchte in den Alkohol, in die Angst und in fremde Länder.